Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

SUCHE
0

Schlaflexikon

Datum:  18.05.2017 11:58:20

Schlaffördernde Ernährung

postimage
Sie haben immer wieder Probleme damit, nachts Ruhe zu finden und entspannt einzuschlafen? Der Grund hierfür kann unter Umständen in der falschen Ernährung liegen. Wenn Sie Lebensmittel vermeiden, die sich negativ auf ihren Schlaf auswirken und zur richtigen Zeit das Richtige zu sich nehmen, können Sie sich tatsächlich müde essen.

Auf die Uhrzeit kommt es an

Neben der Frage, welche Lebensmittel Ihren Schlaf positiv beeinflussen und welche Sie eher an einer erholsamen Nachtruhe hindern, gilt es ebenfalls zu beachten, welche Mengen Sie mit Ihrer letzten Mahlzeit zu sich nehmen und wann diese gegessen wird. Hier gilt es, ein gutes Mittelmaß zu finden, um weder überfüllt noch mit Hungergefühl ins Bett zu gehen. Denn sowohl ein durch die anhaltende Verdauung schwer arbeitender Körper als auch ein knurrender Magen wird Sie daran hindern, zur Ruhe zu kommen und gut einschlafen zu können. Planen Sie Ihre letzte Mahlzeit je nach ihrer Menge circa zwei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen ein, um dem Körper genug Zeit für die Verdauung einzuräumen.

Entlarven Sie versteckte Wachmacher

Unser Körper reagiert äußerst sensibel auf innere und äußere Störfaktoren. Das merken wir spätestens dann, wenn wir uns nachts unruhig hin und her wälzen und nicht in den Schlaf finden. Bekannte Unruhestifter, wie Koffein und Alkohol, dürften hierbei den meisten von uns ein Begriff sein und sollten nur in Maßen und nicht direkt vor dem Schlafen genossen werden. Doch wie sieht es mit anderen Nahrungsmitteln aus? Können auch Bestandteile einer gesunden Ernährungsweise unseren erholsamen Schlaf beeinträchtigen?
In der Tat! Wer nachts schnell und ruhig einschlafen möchte, sollte vor dem Zubettgehen auf folgende Wachmacher verzichten:

  • Zitrusfrüchte
    Die Fruchtsäure vonOrangen, Zitronen und Co. wirkt kreislaufstimulierend und gibt Ihrem Körper damit einen Energieschub – also genau das, was wir abends vor dem Schlafen absolut nicht gebrauchen können. Sie kann zusätzlich eine deutliche Belastung für den Magen darstellen und damit besonders empfindliche Menschen daran hindern, zur Ruhe zu kommen. Ebenso verhält es sich außerdem mit in Essig eingelegtem Gemüse.

  • stark gezuckerte Lebensmittel
    Zucker versorgt uns mit Energie. Der durch den Verzehr großer Mengen Zucker erhöhte Blutzuckerspiegel regt Ihren Körper dazu an, auf Hochtouren gebracht zu werden und den Stoffwechsel anzukurbeln, um die gewonnenen Energie in irgendeiner Form zum Einsatz zu bringen.

  • Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt
    Um fettiges Essen zu verdauen, muss unser Körper hart arbeiten, wodurch der Kreislauf in Fahrt kommt. Sie werden feststellen, dass Sie nach dem Verzehr sehr fettreicher Speisen schwer einschlafen und auch die Qualität Ihres Schlafs negativ beeinflusst wird. Die Folge sind oft Tagesmüdigkeit und eine geringere Leistungsfähigkeit.

  • Rohkost
    Salat und frisches Gemüse sind gesund und dürfen gern Bestandteil Ihrer ausgewogenen Ernährung sein. Kurz vor dem Zubettgehen sollten Sie von Rohkost jedoch davon absehen, da der Körper mit der Verdauung dieser Lebensmittel schwer beschäftigt ist und Sie somit schlechter einschlafen können.


Diese Nahrungsmittel können Ihren Schlaf verbessern

Eine zentrale Rolle für Ihr Müdigkeitsgefühl und leichtes Einschlafen spielen die Hormone Melatonin und Serotonin. Durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel können Sie die Produktion dieser Hormone in Ihrem Körper ankurbeln und somit den Schlaf unterstützen. Folgende Leckereien tragen im richtigen Maß dazu bei, nachts schneller und leichter zur Ruhe kommen zu können:

  • Sauerkirschen
    Egal, ob als Saft oder reine Frucht: Sauerkirschen sind eine sehr gute natürliche Melatoninquelle und unterstützen daher die abendliche Müdigkeit und das nächtliche Durchschlafen optimal.

  • Bananen
    Ein großer Störfaktor in Bezug auf eine ruhige Nacht ist eine zu aktive Muskulatur – denn auch diese sollte (bis auf wenige lebensnotwendige Ausnahmen) im Schlaf eine Pause einlegen. Mit ihrem hohen Magnesiumgehalt trägt eine Banane als abendlicher Snack zur Entspannung Ihrer Muskulatur bei und beruhigt somit Ihren nächtlichen Bewegungsdrang.

  • Walnüsse
    Das in Walnüssen enthaltene Melatonin kann vom Körper besonders leicht aufgenommen werden. Eine Handvoll am Abend ist eine gesunde Möglichkeit, den Melatoningehalt Ihres Blutes bis auf ein Dreifaches zu erhöhen. Ihr Schlafrhythmus wird es Ihnen danken.

  • Milch
    Diesen Klassiker der schlaflosen Nächte kennen die meisten von uns aus Ihrer Kindheit. Tatsächlich wirkt sich das in der Milch enthaltene Calcium positiv auf die Entspannung des Körpers aus und kann dabei helfen, Ihnen nervliche Anspannung zu nehmen.


Die optimale Ergänzung für Ihren erholsamen Schlaf

Durch die Wahl der richtigen Lebensmittel verbessern Sie nicht nur Ihre allgemeine Leistungsfähigkeit und Fitness, sondern auf lange Sicht auch Ihre Schlafqualität. Ein Bestmaß an gesundem Schlaf erreichen Sie neben der Nutzung der optimalen Matratze auch durch die darauf abgestimmte Unterfederung. Für körperlich aktive Menschen, die ihre Lebensqualität auf lange Sicht erhalten möchten, ist der dormabell active Rahmen besonders gut geeignet. Erhältlich ist dieser Rahmen in verschiedenen Komfortausführungen und Größen, natürlich auch in Sondermaßen. Durch seine flache Bauweise ist er besonders gut für Betten mit niedrigen Seitenteilen geeignet.

Alle dormabell active-Rahmen werden aus massiver Buche aus heimischen Wäldern gefertigt und mit Leinöl behandelt. Die Bauteile des Rahmens sind schadstoffgeprüft und erfüllen alle Kriterien des eco-INSTITUTES der Humanverträglichkeit. Im dormabell-Fachgeschäft in Ihrer Nähe werden Sie ausführlich dazu beraten.
Datum:  18.04.2017 07:28:19

Der selbst vermessene Schlaf – Trend Gesundheits-Apps

postimage
Mobiles Kino, Lexikon, Freundschafts- und Terminmanager: Das Smartphone unterstützt uns schon lange in allen möglichen Bereichen unseres Alltags. Der aktuelle Trend geht nun zur Gesundheits-App. Über 100.000 mobile Helfer rund um Fitness, Medizin und Co. werden aktuell in den Playstores angeboten und versprechen eine einfache Überwachung und Analyse unserer Gesundheit in den eigenen 4 Wänden. Auch Ihr Schlafverhalten – vom Schlafrhythmus über die Schlafdauer bis hin zum nächtlichen Schnarchen – können Sie mit Hilfe verschiedener Apps genauer kontrollieren. Sind diese einfachen Untersuchungen für Zuhause die Zukunft der modernen Schlafforschung.

Was leisten Schlaf-Apps?

Fast jeder dritte Deutsche hat Probleme damit, abends zur Ruhe zu kommen und ohne Unterbrechungen durchschlafen zu können. Schlechte Laune am Morgen und eine geringere Leistungsfähigkeit am Tage sind oft die Folge dieser Schlafprobleme.
Anbieter verschiedenster Schlaf-Apps versprechen den Betroffenen, mittels einfacher Schlafüberwachung und sogar -steuerung endlich erholsam zu schlafen – und zwar ganz ohne komplizierte Untersuchungen im Schlaflabor. Doch kann das funktionieren?

Wer einmal zu Hause ausprobieren möchte, wie effektiv und vor allem genau diese Apps und Hilfsmittel den eigenen Schlaf wirklich untersuchen können, kann auf eine Vielzahl von Möglichkeiten zurückgreifen.
So gibt es beispielsweise spezielle Fitnessarmbänder – auch Wearables genannt – die während des Tragens viele Aktivitäten Ihres Körpers überwachen. Auch der Schlaf soll mit Hilfe der nächtlichen Messung der Herzfrequenz genau untersucht werden können.
Die Schlaf-Apps, welche Sie mit Hilfe Ihres Smartphones nutzen können, funktionieren nur dann, wenn das Handy zum Schlafen mit ins Bett genommen und neben Ihnen positioniert wird. Mittels spezieller Sensoren im Smartphone werden Ihre nächtlichen Bewegungen und Geräusche, wie beispielsweise Schnarchen, registriert. Aus diesen Daten soll nun ein Gesamtbild Ihres Schlafs erstellt werden, das Ihnen einen Überblick über Ihre Schlaf- und Wachphasen verschafft.

Neben der reinen Schlafanalyse gibt es auch Apps, die Ihnen zusätzlich gezielt das Aufwachen und Aufstehen zu erleichtern versprechen. Hierfür wird zunächst ein Zeitfenster festgelegt, in welchem Sie geweckt werden möchten. Mittels der Schlafaufzeichnung ermittelt das Programm nun, wann Sie sich in einer besonders leichten Schlafphase befinden. Die Weckfunktion der App soll dies registrieren und Sie in ebendieser Phase wecken.

Viel Auswahl, wenig Wissenschaftlichkeit

Für viele Menschen wird ein gesundheitsbewusstes Leben immer wichtiger. Wie praktisch scheint es also, sich mit Hilfe der sowieso allgegenwärtigen Smartphones und Fitness-Tracker selbst untersuchen und wohlmöglich therapieren zu können.
Aus medizinischer Sicht jedoch sind die Schlafuntersuchungen mit Hilfe unserer heimischen Geräte nicht ausreichend, um handfeste Diagnosen aufstellen zu können. Wichtige wissenschaftliche Daten der professionelle Schlafanalyse, wie beispielsweise die Hirnströme oder der Sauerstoffgehalt des Blutes, können mit Hilfe der Apps einfach nicht ermittelt werden, wodurch über die eigentliche Schlafqualität keine verlässliche Aussage getroffen werden kann.

In speziellen Tests, bei denen Probanden zeitgleich zur Nutzung verschiedener Schlaf-Apps im Schlaflabor professionell untersucht wurden, ließ sich feststellen, dass nur wenige Applikationen und Fitnessarmbänder ein Schlafbild erstellen konnten, welches sich mit den detaillierten, wissenschaftlichen Messergebnissen der Schlafforscher deckte. Besonders in der Feststellung unterschiedlich tiefer Schlafphasen zeigten die Apps klare Defizite.

Aus medizinischer Sicht liegt der Mehrwert der Schlaf-Apps ausschließlich darin, in länger angelegten Messzeiträumen zu Hause feststellen zu können, ob tatsächlich Schlafprobleme bestehen. Um jedoch deren Art, Ursache und effektivste Behandlung klären zu lassen, sollten Betroffene auch weiterhin auf eine professionelle Untersuchung im Schlaflabor vertrauen.

Auch Ihr Wärmebedarf sollte vermessen werden!

Ein erholsamer Schlaf geht mit vielen unterschiedlichen Faktoren einher. Wer lediglich leichte Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen hat und diese noch nicht als behandlungsbedürftig einstuft, der kann mit verschiedenen Anpassungen zu Hause dafür sorgen, dass sich die Schlafqualität wieder verbessert.
Ein wichtiger Punkt ist hierbei das individuelle Wärme- und Kälteempfinden. Wichtig ist, dass das Mikroklima in der Betthöhle ausgeglichen ist. Die Wärmebildung in den Körperzellen und die Wärmeabgabe an die Umgebung müssen gleich groß sein. Dieser Gleichgewichtszustand wird als thermische Neutralität oder Behaglichkeit bezeichnet.
Überwiegt die Wärmeabgabe an die Umgebung, kommt es zu einem Wärmeverlust, der Körper kühlt ab und Sie frieren. Überwiegt die Wärmebildung im Körper, dann kommt es zu einem Wärmestau.
Um die Zudecke zu ermitteln, die perfekt zu Ihren Bedürfnissen passt, führen die Spezialisten Ihres dormabell Fachgeschäfts eine individuelle Wärmebedarfsanalyse (WBA) für Sie durch, die in Zusammenarbeit mit dem anerkannten Ergonomie Institut München, Dr. Heidinger, Dr. Jaspert & Dr. Hocke GmbH, kurz EIM, entwickelt wurde. Für die wissenschaftlich ermittelte Wärmeabstufung steht ein perfekt ausgeklügeltes Zudeckenprogramm aus 10 Zudecken für 5 Wärmebedarfsbereiche zur Verfügung. Das Ergebnis: ein optimales Bett, in dem Sie wieder wohlig schlafen werden.

Frühjahrsputz im Schlafzimmer

postimage
In unserem Schlafzimmer wechseln wir täglich die Kleidung, schütteln morgens die Bettdecke auf und wirbeln damit unvermeidbar Staub auf, der sich auf den Oberflächen der Möbel bildet. Auch unser Schweiß und die Hautschuppen, die wir täglich im Bett verlieren, sorgen für Verunreinigungen und beeinträchtigen somit unseren Schlaf. Doch das zurückschlagen der Bettdecke zum Lüften und das Öffnen des Fensters reichen nicht aus, um wieder Frische in diesen Raum zu bringen. Nicht nur für empfindliche Menschen und Allergiker ist es daher wichtig, das Schlafzimmer und besonders das Bett regelmäßig zu reinigen. Nutzen Sie doch den beginnenden Frühling und die ansteigenden Temperaturen für einen gründlichen Frühjahrsputz in Ihrer Wohlfühloase und verabschieden Sie sich von der verbrauchten Luft der kalten Jahreszeiten.

Matratze

Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer tragen dazu bei, dass Ihre Matratze zum perfekten Ort für verschiedene Schädlinge wird. Von Bakterien über Viren bis hin zu mikroskopisch kleinen Milben finden sich in jeder Matratze verschiedene Untermieter, die wir dort eigentlich nicht dulden. Liegen wir zu lange auf derselben Matratze, ohne sie zwischenzeitlich gründlich zu reinigen, kann der permanente Kontakt zu diesen Schädlingen durchaus gesundheitsgefährdend sein.
Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Matratze regelmäßig zu wenden (spätestens alle 4-6 Wochen) und sie zudem tagsüber gut auszulüften, damit die nachts aufgenommene Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben werden kann. Wenn Sie zwischendurch die Oberfläche reinigen möchten, ist es ratsam, eher eine weiche Bürste an Stelle des Staubsaugers zu nutzen, um die Polsterung zu schonen.

Matratzenbezug und –auflage

Viele Matratzen haben abnehmbare Matratzenbezüge, die waschbar sind. Wichtig ist es hierbei, auf die angegebenen Pflegehinweise zu achten und pro Waschgang nur einen Bezug in die Maschine zu geben, um Fleckenbildung zu vermeiden. Trocknen sollten Sie den Bezug grundsätzlich nur an der Luft. Achtung: Die Kennzeichnung „reinigungsfähig“ bedeutet nicht, dass Sie den Bezug zu Hause selbständig waschen können, sondern dass es hier eines speziellen Reinigungsverfahrens bedarf.

Optimal schonen lässt sich Ihre Matratze mit Hilfe verschiedener Matratzenauflagen. Die dormabell Moltonauflage aus 100 % Baumwolle sorgt für einen geregelten Feuchtigkeitstransport, hält die Matratze länger hygienisch einwandfrei sauber und schont sie damit. Wer besonders in warmen Monaten etwas Kühlung bevorzugt, für den ist die Auflage dormabell CL Leinen wunderbar geeignet. Durch die Materialkombination aus Leinen und Baumwolle sowie einen Bezug aus langstapeliger Baumwolle und kühlenden Silberstreifen wird ein optimaler Temperaturausgleich erreicht. Beide Modelle sind in einer Haushaltsmaschine bei 60°C waschbar und zudem auch für den Trockner geeignet.

Zudecke

Bei der Zudecke denken die meisten von uns in regelmäßigen Abständen daran, die Bettwäsche abzuziehen und durch frisch Gewaschene zu ersetzen. Das Wichtigste wird jedoch oft vernachlässigt: Auch die Zudecke selbst sollte regelmäßig gründlich gereinigt werden. Das genaue Vorgehen ist hierbei sowohl vom Füllmaterial als auch von der Größe bzw. dem Gewicht der Decke abhängig. Letzteres ist maßgeblich für die Entscheidung, ob eine Zudecke zu Hause waschbar ist, oder professionell gereinigt werden muss.
Bei Einziehdecken aus Leinen, Baumwolle oder Polyester sollte ein flüssiges Feinwaschmittel verwendet werden, um die Füllung geschmeidig zu halten. Geben Sie pro Waschgang (empfohlen wird ein Feinwaschprogramm) immer nur eine Decke in die Trommel und sorgen Sie mit Hilfe der „Wasser plus“-Taste für den notwenigen, hohen Wasserstand. Zum Trocknen der Zudecke ist ein Trocknergang notwendig, um das Füllmaterial wieder locker und luftig zu bekommen. Zusätzliches Aufschütteln per Hand verstärkt diesen Effekt. Auch beim Trocknergang sollte auf eine pflegeleichte Maschineneinstellung geachtet werden.
Sind Sie in Besitz einer Daunendecke, so gilt es zunächst zu beachten, die Decke täglich nach dem Aufstehen ordentlich aufzuschütteln und sie auch regelmäßig an die frische Luft zu hängen. Meiden Sie hier jedoch direktes Sonnenlicht, da die Daunen dadurch geschädigt werden können. Waschen können Sie alle Daunendecken mit leichter Füllung (bis etwa 300g) in einer handelsüblichen Haushaltsmaschine. Nutzen Sie ebenfalls einen Schonwaschgang und sorgen Sie für einen hohen Wasserstand in der Maschine. Für ein geschmeidig bleibendes Gewebe kann spezielles Daunenwaschmittel sorgen. Vor dem Trocknergang, welcher für die Regeneration der Daunen sehr wichtig ist, sollten Sie die noch nasse Zudecke noch einmal richtig in Form ziehen.
Für die Reinigung größerer und voluminöserer Daunendecken können Sie sich an den Bettenfachhandel wenden.

Weitere wertvolle Tipps für die Reinigung Ihres dormabell Produkts können Sie in den Pflegetipps für dormabell Decken und Kissen nachlesen.

Kissen

Ähnlich, wie bei den Zudecken, ist auch die Kissenreinigung abhängig von dessen Füllmaterial. Generell sollten Sie Ihr Kissen idealerweise jährlich waschen oder professionell reinigen lassen. Waschen Sie nach Möglichkeit alle Einzelteile Ihres Kissens einzeln, um die Entfaltung des Füllmaterials nicht einzuschränken. In Bezug auf die Handhabung des Wasch- und Trocknergangs können Sie ebenso vorgehen, wie es eben für die Zudecken beschrieben wurde: speziell auf das Material angepasstes Feinwaschmittel, hoher Wasserstand und schonende Programme.

Egal, ob Matratze, Zudecke oder Kissen – sollten Sie besonders empfindlich auf Hausstaubmilben und andere natürliche Verunreinigungen Ihres Bettes reagieren oder Ihre Waschmöglichkeiten keine ausgiebige Bettreinigung ermöglichen, empfehlen wir Ihnen eine professionelle Reinigung bei einem dormabell Fachhändler in Ihrer Nähe. Um die optimale Pflege unserer Produkte und somit Ihre gleichbleibend gute Schlafqualität gewährleisten zu können, werden von uns umfangreiche Reinigungsservices angeboten, die zu Hause nicht immer einfach umzusetzen sind. Wir können Sie bei Bedarf zusätzlich zu speziellen Allergikerprodukten beraten.
Sie möchten mit einem sauberen und frischen Bett in den Frühling starten? Kommen Sie einfach auf uns zu!
Kategorie: MatratzenProdukte
Datum:  07.10.2016 13:58:45

Gut beraten: Matratzenkauf im Fachhandel

postimage
Eine neue Generation Start-Ups tritt in den Matratzen-Markt ein: Sie verkaufen ihre Produkte online und werben mit einer Standard-Matratze für alle Bedürfnisse. Kostenlose Lieferung und 100 Tage Rückgabegarantie werden als zusätzliche Services angepriesen. In diesem Blogbeitrag haben wir bereits kritisch Stellung bezogen.
weiterlesen...
Datum:  05.08.2016 13:48:50

So schläft Deutschland

postimage
„Die schlaflose Gesellschaft“ – unter diesem Motto fand im Dezember letzten Jahres die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in Mainz statt. Die Ergebnisse sind ernüchternd: die durchschnittliche Schlafdauer der Deutschen hat sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts um etwa eineinhalb Stunden verringert. Als zentrale Störfaktoren werden unter anderem zunehmender Lärm zu jeder Tages- und Nachtzeit, Ausbau der Schichtarbeit und die Verbreitung von Smartphones genannt.
weiterlesen...
Datum:  07.03.2016 14:49:33

Was steckt hinter der Frühjahrsmüdigkeit?

postimage
Während im Frühling die Natur wieder aus ihrem Schlaf erwacht, erleben viele Menschen genau das Gegenteil: sie fühlen sich schlapp, antriebslos und niedergeschlagen. Die Diagnose: Frühjahrsmüdigkeit. Doch woher kommt dieses Phänomen und wie lässt sich dagegen vorgehen?
weiterlesen...
Datum:  04.10.2015 08:00:30

Berufskrankheit Nackenschmerzen – so beugen Sie richtig vor

postimage
61,6 % - so hoch ist laut einer Studie zufolge der Anteil an Berufstätigen in Deutschland, die unter Nackenschmerzen litten. Eigentlich nicht verwunderlich, bedenkt man, dass die Physiologie des Menschen von Natur aus auf Bewegung ausgelegt ist und dennoch ein Großteil der Arbeitnehmer die meiste Zeit ihres Büroalltages im Sitzen verbringt. Es gibt jedoch einige Tipps, mit denen Sie Ihren Arbeitsplatz gesundheitsfreundlicher gestalten können. Mit einem an Ihre Bedürfnisse angepassten Kopfkissen wie dem Nackenstützkissen dormabell Cervical können Sie außerdem bereits im Schlaf gegen Verspannungen vorgehen.
weiterlesen...

Erholsam schlafen trotz Heuschnupfen

postimage
Jetzt im Frühjahr haben viele Pollenallergiker wieder mit den typischen Beschwerden zu kämpfen: die Nase läuft, die Augen brennen und der Mund ist trocken. Meistens werden diese Beschwerden mit in den Schlaf genommen. Viele Allergiker schlafen nun schlechter, wachen häufiger auf und sind deshalb tagsüber müde und schlapp. Doch mit einigen Tricks und Gewohnheiten können Sie dem Abhilfe schaffen und nachts wieder erholsam schlafen!
weiterlesen...

Die richtige Matratze – Was sie leisten muss.

postimage
Ein optimal auf unsere individuellen Bedürfnisse eingestelltes Bettsystem ist der entscheidende Faktor für einen gesunden Schlaf. Dabei spielen vor allem die biomechanischen und mikroklimatischen Eigenschaften des Systems eine entscheidende Rolle. Während ersteres die Wirbelsäulenlagerung  und Druckentlastung meint, beschreiben die mikroklimatischen Eigenschaften die Temperatur- und Feuchteentwicklung in der "Betthöhle".
weiterlesen...
Datum:  02.05.2014 15:15:06

Entspannungs-Techniken

postimage
Auf das Zählen der Schäfchen ist mit der Zeit kein Verlass mehr: Etwa 15 Prozent der Deutschen leiden unter massiven Einschlafstörungen oder können nicht durchschlafen. Die Gedanken rasen, das Herz klopft, die Muskeln verspannen sich – und der Morgen rückt immer näher.Die Folgen sind nicht nur am nächsten Tag spürbar, sondern können langfristig zu ernsthaften Problemen wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen führen.

Ein gesunder Schlaf ist unersetzlich – und scheint oft unerreichbar, während man nachts verzweifelt wach liegt. Doch das muss nicht sein. Mit einfachen Entspannungsübungen  kann man einer geruhsamen Nacht auf die Sprünge helfen. Diese können auf natürliche Weise helfen, das körperliche und geistige Erregungsniveau zu senken, und ermöglichen somit einen gesunden Schlaf.

Ursachen der Schlafstörung 

Doch eine Entspannungstechnik kann noch so gut sein: Wird sie nicht richtig eingesetzt, kann ihre Wirkung schnell ins Gegenteil verkehrt werden. Zunächst sollte untersucht werden, ob die Anspannung tatsächlich die Ursache der Einschlafstörung ist.. Die Übungen werden keine Vorteile bringen, wenn man generell wenig körperlich aktiv ist. Viele Techniken setzen seelische Gesundheit voraus, daher ist ein ärztlicher Rat unbedingt einzuholen. Und zuallerletzt: Übung macht den Meister. Das Erlernen und Perfektionieren einer Entspannungstechnik kann oft Wochen und manchmal sogar Monate dauern. Wichtig ist, dass der Betroffene nicht aufgibt, denn früher oder später beherrscht man eine Entspannungstechnik so gut, dass man sie ohne Probleme jederzeit einsetzen kann.

Richtige Technik ist das A und O

Es gibt viele Entspannungsmethoden. Zu den beliebtesten Methoden gehören autogenes Training und progressive Muskelrelaxation. Diese können nicht nur beim Einschlafen helfen, sondern werden auch tagsüber in besonderen Stresssituationen eingesetzt. Hier gilt die Devise: Probieren geht über Studieren. Welche Technik am besten passt, kann man nur selbst herausfinden. Die richtige Technik zu finden, ist im Übrigen eine weitere Voraussetzung für den Erfolg.

Autogenes Training

Entspannung, körperliche und physische Leistungssteigerung und sogar Hilfe beim Zigarettenverzicht: Autogenes Training kann Wunder bewirken, was mittlerweile in zahlreichen Studien belegt werden konnte. In einer bequemen Position und bei geschlossenen Augen konzentriert man sich auf einen bestimmten Satz, wie beispielsweise „Ich bin ganz entspannt“. Nach einiger Zeit tritt der vorgestellte Zustand ein, in dem man eine Weile verweilt, bis die Übung behutsam – mittels gezielter Anspannung der Arme – beendet wird. Fortgeschrittene beherrschen die Technik so gut, dass sie in der Lage sind, bestimmte Muskelgruppen lediglich durch Autosuggestion beeinflussen und kontrollieren zu können.

Progressive Muskelentspannung

Verspannungen sind eine unmittelbare Folge des Stresses, denn geraten wir in unangenehme Situationen, dann spannen wir unsere Muskeln an: der Körper bereitet sich auf eine Abwehr vor. Progressive Muskelrelaxation (auch Jacobson-Training genannt) hilft dabei, die Spannungszustände bewusst wahrzunehmen und diesen gezielt entgegenzuwirken. Und so funktioniert es: Für etwa fünf bis zehn Sekunden werden einzelne Muskelgruppen nacheinander angespannt. Man fängt am Kopf an, beispielsweise mit dem Zusammenkneifen der Augen, und endet mit dem Krümmen der Zehen. Zu den beliebtesten Übungen gehören auch das Hochziehen der Schultern oder das Einziehen des Bauchs. Zwischen den einzelnen Übungen wird lockergelassen, und zwar für 30 bis 45 Sekunden.

Viele Wege führen ins Reich der Träume

Neben den bereits genannten Methoden gibt es noch viele weitere, die ebenso erfolgsversprechend sind. Yoga und Pilates sind beispielsweise längst aus dem Nischenbereich herausgetreten und werden breitflächig in Fitnessstudios angeboten. Dennoch denken viele dabei immer noch an unmögliche und schmerzhafte Verrenkungen. Dabei geht es bei diesen Methoden darum, die Muskulatur des gesamten Körpers schonend zu stärken und eine innere und äußere Balance zu erreichen – ganz ohne zusätzliche Geräte. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, den Körper nicht allzu stark zu aktivieren, sondern ruhige Übungen zu bevorzugen. Wer nicht auf Technik verzichten möchte, für den könnte Biofeedback das Richtige sein. Dabei werden Körperprozesse wie der Puls oder der Blutdruck mittels Messgeräten sichtbar gemacht. Mithilfe von gezielten Übungen wird erlernt, diese Körperprozesse zu kontrollieren, und so Panikattacken oder Muskelverspannungen entgegenzuwirken. Als ebenfalls hilfreich hat sich bei Schlafstörungen die kognitive Therapie erwiesen. Dabei wird präzise analysiert, welche Gedanken den Schlaf rauben, wann und warum sie auftauchen. Wurden sie erst einmal bewusst gemacht, kann in einer Therapie überprüft werden, wie es zu diesen Gedanken kommt. Schließlich können diese negativen Gedanken Schritt für Schritt durch positive ersetzt werden.

Entspannt schlummern

Es gibt unzählige Vorzüge des Schlafes. Während der Nacht schöpfen wir nicht nur neue Kraft – der Körper entspannt und regeneriert sich, wir verarbeiten die Sinneseindrücke des Tages und ruhen uns auch mental aus. Schlaf ist für unsere Gesundheit genau so wichtig wie Bewegung und die richtige Ernährung. Wer unter Schlafstörungen leidet, sollte diese nicht auf die leichte Schulter nehmen und schnellstens angehen, um ernsthaften Gesundheitsrisiken vorzubeugen. Gezielte Entspannungsübungen, die regelmäßig durchgeführt werden, führen zu einem dauerhaften Wohlbefinden – tags und nachts.

Weitere hilfreiche Tipps rund um den gesunden Schlaf, findet ihr auf unserer Website und auf Facebook.
Datum:  17.04.2014 08:22:09

Schnarchen – Lästiges Übel oder Gesundheitsgefahr?

postimage
Wenn der Partner schnarcht, kann es mit einem erholsamen gemeinsamen Schlaf schnell vorbei sein, denn mit bis zu 100 Dezibel erreichen die knatternden Schnarchgeräusche die Ausmaße einer stark befahrenen Autobahn. Die Geräusche entstehen in den oberen Atemwegen des Schlafenden, und zwar immer dann, wenn während des Atmungsvorgangs die vorbeiströmende Luft auf einen Widerstand trifft. Doch das Schnarchen muss kein Dauerzustand sein, da es genügend Möglichkeiten gibt, die Situation zu verbessern.
weiterlesen...
Datum:  21.02.2014 09:58:04

Rückenprobleme – Ursachen und Hilfe

postimage
Wer Rückenprobleme hat, kann von schlimmen Schmerzen ein Lied singen. Schmerzlindernde Erlösung tut da Not und wir verraten euch hier, wie man Schritt für Schritt wieder zum Aufatmen kommt.
weiterlesen...
zum Seitenanfang