Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK
0



Öffnungzeiten in Illertissen
Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 - 14:00-18:00
Freitag:
9:00-18:00
Samstag:
9:00 - 12:30


Öffnungszeiten in Krumbach
Dienstag bis Donnerstag:
8:30-13:00
Termin nach telefonischer Vereinbarung
08282x3978

Stichworte

Schlaflexikon

Datum:  18.09.2017 06:55:40

Wenn Müdigkeit gefährlich wird

postimage
Tagesmüdigkeit ist nicht nur für die Betroffenen ein Problem, sondern kann auch für andere zur tödlichen Gefahr werden. Viele Autofahrer können wahrscheinlich von sich behaupten, schon einmal auf der Straße unterwegs gewesen zu sein, obwohl sie eigentlich zu müde dafür waren. Auch Sie? Dann sollten Sie erfahren, wie Sie gefährlichem Sekundenschlaf am besten vorbeugen können.

Trunken von zu wenig Schlaf

Sekundenschlaf gehört zu den häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr. Kein Wunder, denn mit steigender Müdigkeit sinkt auch die Reaktionsfähigkeit des Fahrers. Die Wirkung von zu wenig Schlaf ist in etwa mit dem Fahren unter Alkoholeinfluss vergleichbar. Nach 24 Stunden ohne Nachtruhe sind Sie ebenso wenig fahrtüchtig wie eine Person mit einem Blutalkoholgehalt von 1,0 Promille.
Führt die Übermüdung dann auch noch zu kurzem Einnicken am Steuer – dem sogenannten Sekundenschlaf – haben Sie keine Kontrolle mehr über Ihr Fahrzeug. Das mag belanglos klingen, da es ja „nur“ eine Dauer von einer oder wenigen Sekunden ist. Es lässt sich jedoch leicht ausrechnen, wie fatal diese kurze Zeit des Kontrollverlusts für Sie und andere Verkehrsteilnehmer sein kann:
Bei der Richtgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn legt ein Fahrer, der für zwei Sekunden einschläft, ganze 72 Meter blind zurück. Mehr als die Hälfte eines Fußballfeldes. Auf einen Gegenstand auf der Fahrbahn, bremsende oder die Spur wechselnde Fahrzeuge kann im Ernstfall nicht rechtzeitig reagiert werden.

Wachmach-Mythen

Übermüdeten Autofahrern, die bereits lange unterwegs sind, wird stets unterschiedliches empfohlen, um wieder fit und fahrtüchtig zu werden. Doch nicht an allen Tipps und Tricks ist etwas dran. Das in Kaffee oder Energydrinks enthaltene Koffein kann zwar, 30 Minuten nach der Einnahme, die Aufmerksamkeit für eine Weile erhöhen. Es ist jedoch kein verlässlicher Schutz vor Sekundenschlaf.

Laute Musik und geöffnete Fenster während des Fahrens sollen ebenfalls eine effektive Methode sein, um sich einschleichende Müdigkeit zu bekämpfen. Kurzfristig sorgt es in der Tat dafür, dass man sich fitter fühlt, als zuvor. Hier besteht jedoch die Gefahr, dass Sie nicht mehr realistisch einschätzen können, wie übermüdet sie tatsächlich sind. An die erhöhte Lautstärke oder kühle Brise aus dem Fenster gewöhnen Sie sich zu schnell, um damit die Gefahr des Sekundenschlafs komplett zu bekämpfen.

Viele erfahrene, langjährige Autofahrer behaupten sogar, sie fahren routiniert genug, dass sie ihre Müdigkeit und die Fahrtüchtigkeit verlässlich einschätzen können. Müdigkeit selbst nehmen sie tatsächlich wahr. Das Einschlafen jedoch passiert reflexartig und lässt sich kaum verhindern, wenn der Körper zu stark übermüdet ist.

Schlaf ist die einzig effektive Sofortmaßnahme

Egal, wie dringend Sie nach Hause möchten oder wie eng der Zeitplan ist – wenn Sie einen Unfall verursachen, weil Sie hinter dem Steuer eingeschlafen sind, kommen Sie noch viel später oder im schlimmsten Fall gar nicht am Ziel an. Fahren Sie daher bei den ersten Anzeichen von Übermüdung auf einen Rastplatz und legen Sie ein Kurz-Schläfchen von 20 bis 30 Minuten ein. Nur so schaffen Sie es wirklich, den Körper wieder genug in Schwung zu bringen, um Ihre Fahrt sicher fortzusetzen. Länger sollten Sie jedoch nicht schlafen, da sonst der Kreislauf zu stark herunter fährt und Sie sich ebenso müde fühlen, wie zuvor.

Am ratsamsten ist es jedoch, bereits vor der anzutretenden Autofahrt dafür zu sorgen, dass Sie Ihrem Körper genug Schlaf zukommen lassen. Versuchen Sie, nachts mindestens für sechs Stunden durchgängig zu schlafen – am besten sogar für sieben bis acht Stunden. So brauchen weder Sie noch Ihre Lieben am nächsten Morgen besorgt sein, wenn Sie sich für den Arbeitsweg ins Auto setzen.

Sie möchten mehr dafür tun, erholsamer zu schlafen? Dann besuchen Sie uns in einer der zahlreichen dormabell-Fachhändler in Ihrer Nähe. Unsere Berater stehen Ihnen bei allen Fragen rund um die erholsame Nachtruhe gerne zur Verfügung.
Kategorie: ProdukteZudecken
Datum:  01.09.2017 07:51:15

Natürlich frisch durch die Nacht

postimage
Jeder Mensch hat andere Schlafgewohnheiten und stellt unterschiedliche Ansprüche an seine Zudecke. Was für den Einen angenehm und kuschelig ist, kann dem Anderen bereits zu warm sein. Die Lösung: Eine individuelle Anpassung der Zudecke an Ihren persönlichen Wärmebedarf! Sie suchen ein Füllmaterial, das sowohl Feuchtigkeit aufnimmt als auch optimal wärmeregulierend wirkt?  Dann wird es Zeit, dass Sie Kamelhaar für sich entdecken.

weiterlesen...
Datum:  21.08.2017 06:53:45

So verbessert Sport Ihre Schlafqualität

postimage
Gut ausgeschlafen zu sein unterstützt nicht nur Ihre Trainingsleistung – es funktioniert auch umgekehrt. Sie haben Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen und ziehen bereits Schlafmittel in Erwägung? Sparen Sie sich den Gang zur Apotheke. Bereits durch mehr körperliche Aktivität können Sie Ihre Schlafqualität deutlich verbessern.
weiterlesen...
Datum:  03.08.2017 07:44:37

Schlafapnoe – Erstaunliche Unterschiede zwischen ihm und ihr

postimage
Circa zwei bis vier Prozent der Deutschen zwischen 30 und 60 Jahren leiden unter der sogenannten obstruktiven Schlafapnoe, einer schlafbezogenen Atmungsstörung. Im höheren Alter steigt der Anteil sogar auf bis zu 50 % an. Damit ist diese Form der Schlafstörung ebenso stark verbreitet wie Diabetes. Jedoch gibt es – wie in so vielen Bereichen unseres Lebens – auch hier Unterschiede zwischen den Geschlechtern.
weiterlesen...
Datum:  20.07.2017 12:53:38

Muskeln aufbauen? Das mach‘ ich im Schlaf!

postimage
Sixpack, trainierte Beine und ein imposanter Bizeps – in keiner Zeit des Jahres scheint ein fitter Körper so wichtig zu sein, wie im Sommer. Der Fitnesstrend ist dank sozialer Netzwerke so präsent wie nie. Überall sieht man gestählte Körper und fragt sich: „Was ist ihr Geheimnis? Was macht er richtig und ich falsch?“
Haben Sie schon einmal überlegt, ob es an Ihrem Schlafverhalten liegen könnte?
weiterlesen...
Datum:  23.06.2017 07:30:16

Fernseher im Schlafzimmer – Einschlafhilfe oder Störfaktor?

postimage
Es gibt viele Menschen, die von sich sagen, dass sie bei leise laufendem Fernseher besser einschlafen können. Um das nächtliche Zimmer-Wechseln nach dem ersten Eindösen zu vermeiden, liegt es nahe, sich ein TV-Gerät ins Schlafzimmer zu stellen. Aber sorgt spätes Fernsehen tatsächlich für Entspannung und sanftes Einschlafen oder verbirgt sich dahinter doch ein heimlicher Störfaktor?
weiterlesen...
Datum:  18.05.2017 11:58:20

Schlaffördernde Ernährung

postimage
Sie haben immer wieder Probleme damit, nachts Ruhe zu finden und entspannt einzuschlafen? Der Grund hierfür kann unter Umständen in der falschen Ernährung liegen. Wenn Sie Lebensmittel vermeiden, die sich negativ auf ihren Schlaf auswirken und zur richtigen Zeit das Richtige zu sich nehmen, können Sie sich tatsächlich müde essen.
weiterlesen...